Suche
  • Martin Borowski

Alternativantworten für typischen Gebetshausfragen

Aktualisiert: März 17


Hey ihr Lieben :)

Heute gibt es mal eine etwas andere Gedankenquelle für euch. Dieser Eintrag soll gezielt Menschen ansprechen, die in einem Gebetshaus mitarbeiten und immer wieder mit verschiedensten Personen über das Gebetshaus reden. Dabei gibt es oft ein paar Standardfragen mit typischen Standardantworten. Ich möchte dir heute Alternativen geben, die dich hoffentlich inspirieren werden :D

Und ihr betet dann rund um die Uhr und habt immer geöffnet?

Viele Gebetshäuser, die bisher noch keine 24/7 Anbetung und Fürbitte haben, höre ich folgende Antwort sagen:

"Nein, leider noch nicht. Aber das ist unser großer Traum. Aktuell haben wir etwa ... Stunden die Woche geöffnet. Da aber gerade Ferien, Urlaub, Umbau, Renovierung, oder was auch immer ist, finden zurzeit weniger Stunden statt. Es waren aber auch schon mehr und irgendwann werden wir bestimmt auch Tag und Nacht geöffnet haben. Dazu fehlen uns aber aktuell noch die Mitarbeiter, Finanzen, Räumlichkeiten... gäääähn!"

Alternative Antwortmöglichkeit:

"Für die Öffentlichkeit haben wir (noch) nicht 24/7 geöffnet. Freunde und Mitarbeiter haben jedoch die Möglichkeit zu jeder Tages- und Nachtzeit so viel Zeit im Gebetsraum zu verbringen, wie sie möchten. Dort können sie unabhängig von unseren Öffnungszeiten beten, Gott preisen oder einfach mal einige Stunden oder Tage Gottes Gegenwart genießen."

24 Stunden, 7 Tage die Woche, ist das nicht zu extrem?

"Ach, so extrem ist das gar nicht. Jeder hat so seine Stunden, in denen er im Gebetsraum ist. Und dann haben wir noch unsere Vollzeitmitarbeiter, die machen den ganzen Tag ja eh nichts anderes."

Alternative Antwortmöglichkeit:

"Alles, was einen großen Wert in unserer Gesellschaft hat, findet Tag und Nacht statt (Polizei, Feuerwehr, Tankstelle, McDonalds...). Wir im Gebetshaus haben erlebt, dass Gott noch wertvoller, schöner und wichtiger ist als das, was unsere Gesellschaft als wichtig definiert.

Aus diesem Grund möchten wir uns nicht nur einmal die Woche zu einer Stunde Lobpreis und Predigt treffen, sondern Ihm das Maximale und Wichtigste geben, was wir auf dieser Erde haben. Unsere Lebenszeit! Und das geht nur mit viel Leidenschaft und Hingabe!"

Und wie finanziert ihr das?

"Da wir kein staatliches Institut sind, müssen wir uns von freien Spendern finanzieren, die uns monatlich oder einmalig Geldbeträge zu Verfügung stellen. Aktuell suchen wir noch Finanzpartner, die uns bei unserem neuen Projekt unterstützen. Hier ist unser neuer Flyer und da unten steht auch unsere Kontonummer."

Alternative Antwortmöglichkeit:

"Wir möchten für unseren Gott das Beste geben! Deswegen freuen wir uns über die einmaligen und regelmäßigen Spenden unserer "TraumPartner". Unsere TraumPartner sind Menschen, die das Gebetshaus lieben und uns aus freiem Herzen finanziell unterstützen."


#Fragen #Inspiration #Antwortmöglichkeiten

36 Ansichten

Klicke hier für deine Backgroundmusic

© 2020 Haus des Gebets - St. Georgen e.V.

Designed by Martin Borowski

  • Grau Facebook Icon
  • Grau Snapchat Icon
  • Grau Icon Instagram
  • Grau YouTube Icon
  • Grau Spotify Icon