Suche
  • Martin Borowski

Wie du Dinge im Gebet erschaffst?!

Aktualisiert: März 17

In der Kunst erschaffst du Dinge, die es vorher nicht gab. Im Gebet tust du dasselbe.


Die Bibel sagt, dass diese Welt durch Gott Wort bereitet worden ist. In Johannes 1 heißt es, dass ALLES durch das Wort Gottes erschaffen wurde. Und Jesus sagt, dass alles geschehen wird, was wir bitten, wenn wir ihn Ihm bleiben und seine Worte in uns.


Gott selbst ist es, der das, was nicht ist, ins Dasein rufen kann. In Gottes Wort ist pure Schöpfungskraft.

Ich möchte dir heute 3 Tipps geben, wie DU Dinge, die noch nicht sind, in Entstehung rufen kannst.


1. Werde eins mit den Gedanken Gottes

In der Psychologie gibt es einen sogenannten Imaginationskreislauf. Dinge, die du in deinen Gedanken bewegst, haben einen direkten Einfluss auf deinen Körper, deine Gefühle und auch auf deine Umgebung. Du kannst also durch ein positives Mindset die Welt um dich herum positiv beeinflussen.


Wenn du allein durch deine eigenen Gedanken Einfluss auf deine Umgebung haben kannst, wie viel mehr haben Gottes Gedanken Einfluss auf das, was passiert.

Um effektiv beten zu können, musst du eins werden mit den Gedanken Gottes.


2. Bleibe im Prozess

Ich habe es oft erlebt, dass Dinge, Ideen und Projekte oft einige Zeit gebraucht haben, bis sie passiert sind. Manche Sachen sind wie Samenkörner, die Gott in dein Herz hineingelegt hat. Durch beständiges Gebet, Glauben und eine gute Dosis Hoffnung begießt du diese Samenkörner, bis sie anfangen zu sprießen und zu wachsen.

Dies braucht in den meisten Fällen einige Zeit.


3. TUN - Was ist deine Gewohnheit

Nicht umsonst heißt es, dass die Formel für Erfolg aus drei Buchstaben besteht. TUN. Jesus selbst sagt an mehreren Stellen, dass es nicht darum geht, Gottes Wort zu hören, sondern es auch zu tun!


Welche Gewohnheit kannst du dir antrainieren, um dich regelmäßig mit deinem Herzensthema zu beschäftigen? Du kannst eine Liste führen, in der du jedes Mal, wenn du für dein Thema gebetet hast, einen Strich machen kannst. Oder du führst eine regelmäßige Gebetszeit bei uns im Boiler-Raum ein. Du kannst auch ganz kreativ werden und fängst an Bilder zu malen oder Songs und Gedichte zu schreiben. Vielleicht solltest du auch eine "Projektgruppe" gründen, um zusammen mit einem kleinen Team an deiner Aufgabe zu arbeiten.


Nimm dir am besten heute noch Zeit, um mit Gott darüber zu sprechen, was er durch dich erschaffen möchte und was du ganz konkret dafür tun kannst.


Liebe Grüße

Martin Borowski




43 Ansichten

Klicke hier für deine Backgroundmusic

© 2020 Haus des Gebets - St. Georgen e.V.

Designed by Martin Borowski

  • Grau Facebook Icon
  • Grau Icon Instagram
  • Grau YouTube Icon